Unsere Kampagne

Hallo zusammen,

 

wir haben gerade unsere Kampagne „CRPS geht alle an - weil es jeder kriegen kann“ wieder reaktiviert. Bitte nehmt selbst dran teil, gebt Euer Statement ab und ladet ein Bild von Euch dazu hoch.

 

Angesprochen sind auch nicht nur Betroffene, sondern auch Angehörige und jeder, der sich für bzw. gegen die Erkrankung einsetzen möchte. Die markanten Kampagnen-banner werden in den sozialen Netzwerken unter dem Hashtag #CRPSgehtallean geteilt.

Unser nächstes Gruppentreffen

Unser nächstes Gruppentreffen in Bremen findet statt am 23.02.2024 von 18.00 bis 20.00 Uhr im Netzwerk Selbsthilfe, 1. Etage, Faulenstraße 21, 28195 Bremen.

Das war der CTWO 2023! #CRPSOrangeDay

Petitionsaufruf!

Wir haben gerade die Grenze von 2.500 Unterschriften überschritten!

 

Aber es müssen noch viel mehr werden!

Bitte noch schnell unterschreiben!


Jetzt bei unserer Petition für Dauerrezepte mitmachen!

Unsere Schmerz-Hotline braucht dringend Hilfe!

(c) pixabay.com

Die Anzahl CRPS-betroffener Personen, die um Hilfe bitten, steigt täglich und kann von der Gruppenleitung nicht mehr abgearbeitet werden. Daher erreichen viele Anrufer nur unsere Mailbox und müssen zurückgerufen werden.

 

Bist du selbst von CRPS betroffen?

 

Kannst du stundenweise Anrufe entgegennehmen, einfach zuhören, eigene Erfahrungen weitergeben, Rückrufe starten, Ärzte–, Therapeuten- und Klinik- Empfehlungen weiter-geben, oder einfach über aktuelle Behandlungs-empfehlungen und Therapien berichten?

 

Dann melde dich bitte bei uns!

Besucherzähler:

Über 3,3 Millionen Besucher unserer Webseiten in gut zehn Jahren. Vielen Dank für Euer Vertrauen in die Arbeit der CRPS Selbsthilfe Bremen.

Gästebuch

(c) 1und1

Liebe Besucher der CRPS Selbsthilfe Bremen!

 

In unserem Bereich "Gästebuch" hast Du die Möglichkeit, einen persönlichen Eintrag vorzunehmen.

 

Bitte beachte, dass wir jeden Eintrag auf inhaltliche Korrektheit prüfen, bevor wir ihn veröffentlichen. Wir freuen uns auf zahlreiche positive Zuschriften.

 

Unser Tipp: Nutzt den blauen Chat-Button am rechten Bildschirmrand für den direkten Kontakt mit uns. Die Gästebuch-Einträge können nur wochenweise kontrolliert und veröffentlicht werden.

 

Bei Kontaktwünschen zu Gästebuchschreibern kannst Du uns eine E-Mail senden. Wir leiten die Kontaktwünsche dann weiter.

 

Ihr Team der
CRPS Selbsthilfe Bremen

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Andreas Förder (Dienstag, 13. Februar 2024 10:33)

    Guten Tag,

    meine Mutter hat nun seit 7 Jahren Morbus Sudeck. Dies hat sich an der Archillessehne nach einer missglückten Behandlung und Op entwickelt.

    Nun meine Frage, gibt es eine möglichkeit ein e-Bike als Dreirad (vgl. Babboe curve) im Raum Ulm zu testen/auszuleihen um eine Alltagstauglichkeit zu sehen.

    Zusätzlich hat meine Mutter nun am gleichen Fuß im Knie einen Miniskus-Schaden (Fehlbelastung) und in der Schulter auch bald eine OP anstehen. Wie kann man verhindern, dass das Sudeck auf die Schulter überspringt, wenn die OP durchgeführt wird?

    Grüße Andreas

    gerne Rückmeldung auch per Mail
    andreas_foerder@gmx.de

  • Elmar Gruber (Freitag, 02. Februar 2024 22:27)

    Ich wurde am 28.08.2023 an der linken Schulter operiert plötzlicher Sehnenriss ohne Grund .Seid dem Frozen Shoulder beidseitig unerträgliche Schmerzen Tag und Nacht totale Bewegungseinschränkung beider Arme.Im Dezember Diagnose Crps linke Schulter ich Ernähre mich Seid 6 Monaten
    Von 2 Palexia 100 mg und 1 contramal 200
    täglich ich bin total am Ende.Hat Jemand einen Rat ich würde mich total darüber freuen.

  • AZS (Dienstag, 30. Januar 2024 02:22)

    Hei, bin 27, weiblich. Erlitt 2022 einen Arbeitsunfall, rechter Handrücken wurde von einem ca. 300 kg schweren prall gefüllten Metallwagen an einer Metallverkleidung der Wand eingequetscht, welches CPRS nach Quetschtrauma zur Folge hat. Habe seit dem permanent starke Schmerzen, die üblichen Medikamente (über 30 Preperate versucht) setzten keine gewünschte Wirkung ein.

    Einziges Medikament was mir hilft, ist med. Cannabis in Blütenform (Amnezia Haze & Frozen Lemon Angel).
    Jedoch ist es ein grosser Kampf dieses von der KK übernommen zu bekommen.

    Hat jemand von euch ebenfalls durch CPRS geplagten Mitmenschen ähnliches durch?

  • Lynn (Donnerstag, 11. Januar 2024 12:24)

    Hallo zusammen:)

    Ich wurde im September 23 operiert an meinem Fuss, ich bekam einen Infekt und wurde 1 Woche später Notoperiert. Nach langen hin und her wurde bei mir letzte Woche CRPS im rechten fuß diagnostiziert. Ich bekam Pregabalin aber half nicht & nockte mich aus. Ich bin 21 jahre alt… ich hoffe es gibt jemanden mit einer ähnlichen situation. Kann mich auch auf instagram anschreiben ich bin froh um jede Hilfe, mein instagram Name : @lynn.shona

  • Axel (Freitag, 05. Januar 2024 07:56)

    Hallo
    Habe CRPS nach einer Knie OP am Meniskus und seit der OP am 30.05.2023 krank.
    Ich möchte gerne eine Schmerzensgeld Klage einreichen, aber bei CRPS muss man beweisen, dass die OP die Ursache war.
    Hat jemand schon eine Schmerzensgeld Klage eingereicht oder Erfahrung damit?
    Dann schreibt mir bitte.
    a.stielke@web.de

  • Marita Geulen (Donnerstag, 04. Januar 2024 21:39)

    Moin, ich bin Physiotherapeutin auf Amrum und zur Zeit behandele ich einen Patienten Anfang 30 mit Sudeck am Fuss, Stadium 1 nach einer Bänderdehnung/Ruptur. Gibt es Kollegen die in den Erfahrungsaustausch mit mir kommen können? Meine email : gesundheit-heute@t-online.de
    Alle hier ein gesegnetes neues Jahr. Danke , dass ich euch hier gefunden habe.
    Mit freundlichen Grüßen Marita Geulen

  • Go333 (Donnerstag, 28. Dezember 2023 16:07)

    Guten Tag, ich frage mich, ob hier jemand Erfahrung mit einem schmerzlosen CRPS hat. Ich bin seit knapp 6 Jahren undiagnostiziert. Verdacht sind Erythromelalgie oder CRPS. Betroffen ist der rechte Vorfuß mit persistierender Schwellung trotz Kompressionsversorgung und gelegendlicher anfallsartiger Rötung (ca. 1-2 Mal tgl., oft wenn die Anspannung abfällt) und dann vermehrter Schwellung. Ich hatte am Anfang maximal leichte Schmerzen. Ich erinnere mich nicht mehr genau. Aufgetreten ist es nach dem Joggen. Es gab zwar kein Trauma. Aber ich hatte seit einigen Wochen trotz Erschöpfung und leichten diffusen Fußschmerzen weitertrainiert. In den letzten Jahren hatte ich immer Mal Probleme mit den Sehnen und jedes Mal hat sich danach eine Anfallsartige Rötung und Schwellung, welche Monate bis Jahre andauerte daraus entwickelt. Trotz der Heilung förderlichen Maßnahmen auf allen Ebenen. Im Finger ist dies deutlich besser geworden, seit ich es komplett ignoriere. Wirklich sehr persistent (ohne Kompressionsvorfußkappe gehts im Alltag nicht) ist nach wie vor der Vorfuß. Keine Haarwuchsveränderungen oder so. Nur Veränderung der Durchblutung unnd persistierende Schwellung. Ich war bei Ärzten sämtlicher Fachbereiche, aber niemand weiß oder will sich festlegen. Deshalb wollte ich hier mal fragwen, ob jemand etwas Vergleichbares kennt und mir helfen kann, die Symptome einzuordnen. LG

  • Bianca (Samstag, 23. Dezember 2023 12:10)

    Hallo, ich suche einen Arzt der mich erhört und versteht, was mein Bein und Amputation betrifft.

  • Birgit Lassner (Mittwoch, 20. Dezember 2023 21:10)

    Hallo, ich habe Morbus Sudeck, nur selten Schmerzen. Habe eine Bandage am Handgelenk. Schmerzmittel nehme ich nicht. Meine Frage , darf ich mit dem Arm wohl Auto fahren? Ist dur einen Handgelenk Bruch am linken Arm entstanden vor 4 Monaten, der Bruch ist verheilt. Fühle mich schon in der Lage, jedoch weiß ich nicht, wie es aussieht vom Gesetzgeber aus??? Bin in laufenden Behandlung KG und Ergotherapie

  • Pauline (Freitag, 15. Dezember 2023 22:53)

    Hallo Monika aus Hamburg, wie geht es Dir inzwischen? Ich komme auch aus Hamburg und würde mich gern mit Dir austauschen. Ich hatte im November eine Fuß OP und kämpfe mit starken Schmerzen. Ob es CRPS ist weiss ich noch nicht genau. Melde Dich gern via Instagram unter @tulpe7222. Liebe Grüße! Pauline

  • Miri (Montag, 11. Dezember 2023 09:01)

    Sehr gelungener Auftritt.

    Danke dafür

  • Marisa Herberhold (Mittwoch, 08. November 2023 22:00)

    @miriam sp.
    Falls du das hier liest: ich bin 31 und seit 2 Monaten mit crps im Fuß diagnostiziert. Vielleicht kannst du mich über instagram anschreiben, wenn du möchtest uns Lust hast dich auszutauschen? Du findest mich unter @riselchen
    Liebe Grüße

  • Melanie (Sonntag, 06. August 2023 08:12)

    Hallo zusammen
    Auch ich möchte gerne meine Geschichte erzählen und hoffe sehr, dass man mir hier weiterhelfen kann!
    Vorweg bei mir wurde noch kein CRPS diagnostiziert ( hierfür ist es definitiv noch zu früh), aber es wurde im Krankenhaus so viel darüber gesprochen und auch der Entlassungsbrief weist mit einem nicht unerheblich hohem Risiko darauf hin. Aufgrund meiner Symptome wurde ich noch in der Klinik auf Pregabalin eingestellt
    Nun zu meiner Gescchchte:
    Vor 4 Wochen hatte ich einen Autounfall
    Diagnose in der Notaufnahme kombin. Komplette Unterarmfraktur handgelenksnah
    2 Röntgenaaufnahmen angefertigt, geschlossene Reponierung, OP indiziert: Radius mit Plattenosteosynthese, ulna müsste man unter OP Bedingungen beurteilen ob K-Draht ausreichend oder ebenfalls Platte notwendig
    3 Tage später erst OP da Wochenende
    Dann nach 30 minütiger OP morgens, am Nachmittag die Nachbesprechung: PLATTE am Radius wäre super gelaufen, säße prima, ulna nicht versorgt... sei stabil genug! In 2 Wochen könne die Schiene ab und mit kg begonnen werden
    Mein niedergelassener Orthopäde sah dies anders, da eine Fraktur nicht versorgt und somit 4 wöchige ruhigstellung notwendig. Verstand sogar ich!
    In diesen 2 Wochen entstand ein starker Druckschmerz vom Radius ausgehend in Richtung ulna... die ulna selbst war so "stabil" dass ich diese bewegte und regelmäßig verkantete.es kam zu brennenden, stechenden und kribbelnden Schmerzen. Gegen Ende der 14 Tagen kam es zu Ableitungsymptomen auf den Ellenbogen... Bewegung hier sehr trk eingeschränkt!
    Dann am 14. Tag Fäden Ex und Röntgenkontrolle. Ergebnis:Platte und Schrauben müssen schnellstmöglich wieder raus. Unter Dislokation fixierte komplexe Radiusfraktur! 1 Tag später CT in anderer Klinik... Ausmaß der Fehlstellung nach 1. OP für den dortigen Chefarzt unerklärlich! Keine OP keine Option... würde mein hand sonst nie wieder adäquat nutzen können . Es sei nun nur noch OTon "Brei"
    1 Tag später Revisions op mit Beckenkammspongiosa. Ging nicht mehr ohne! Im weiteren Verlauf zeigten die OP Wunden sich bisher stets reizlos! Allerdings gab es in Kombination mit dem angelegten Schmerzkatheter Rückflussstörungen, schlimme Taubheit an Daumen bis Mittelfinger, ständiges auf und abwickeln der gipsschiene wegen starker Schwellungen und Enge und Druckgefühl im Verband
    Darum musste der Katheter am 3. Tag gezogen werden... Geplant waren 5 Tage
    Nun Therapie mit oraler Gabe von Morphin
    Hinzu kamen nun starke nervenschmerzen in Form von Empfindungen wie Nadelstiche, kribbeln wie bei Gänsehaut und Brennen an verschiedenen Stellen. Nervenzucken, plötzliches unkontrollierbares Zittern einzelner Finger immer im Bereich Daumen bis Mittelfinger. Muskelanspannungen die nicht vn mir selbst ausgelöst werden und mittlerweile krampfrtige Zustände der Hand.
    Sind dies Spastiken? Ist dies alles noch im Rahmen nach diesen vielen Manipulationen in kürzester Zeit?
    Gabe von Pregabalin inzwischen auf 2x 100mg am Tag gesteigert.
    Ab nächster Woche beginnt MLD... dann kg und ab 28.08. auch noch Ergo
    Ich selbst würde mich als traumatisiert bezeichnen, einhergehend mit häufigem Weinen ( kann diese Art der ersten Fehlbehandlung einfach nicht nachvollziehen)
    Großen Ängsten zu fallen oder zu stolpern... Angst vor Berührung und hoher Schmerzempfindlichkeit.
    Mich nicht ständig damit beschäftigen u müssen wäre vielleicht das Beste für mich, aber die Terapie muss ja sein und diesen Bhandlugsfehler habe ich auch bei der Krankenkasse und dem ersbehandelnden Krankenhaus gemeldet. Darum werd ich wohl noch lange damit beschäftigt sein.
    Darum meine Frage: Was kann ich selbst noch un ausser medikation und Therapie um einem CRPS vorzubeugen? Gibt es z.b. eine förderlich Ernährung oder irgendwas anderes? Ich würde alles tun damit die aktuellen Symptome nicht dauerhaft bleiben

    Ah noch eine Sache: mein Arm ist immer sehr warm und schitzig in der Hand und zwischen den Fingern. Aber ich befinde mich auch noch in der ersten Heilungsphase... 2. OP war ja erst am 27.07.23

    Danke im Voraus für eure Ratschläge

  • Miriam Sp. (Montag, 31. Juli 2023 09:32)

    @Tobias Locke
    Ich bin 19 und habe auch CRPS im Fuß. Mich würde Interessieren ob es bei dir schon bestätigt wurde. Ich kann leider deine Seite nicht öffnen um dich privat zu Kontaktieren. Ich würde mich gerne mit dir austauschen.

    LG
    Miriam

  • Xenia (Dienstag, 06. Juni 2023 21:37)

    Hallo zusammen,
    ich bin Physiotherapeutin und möchte hier mein Wissen teilen. An alle Betroffenen mit CPRS, sucht euch einen Physiotherapeut der folgende Fortbildung/Qualifikation hat: Symphatikus Therapie nach Dr. Heesch!

    Diese Therapie schlägt gut bis sehr gut bei CPRS an, egal in welchem Stadium Sie sich befinden. Schnellere Erfolge kommen natürlich bei frühzeitiger Erkennung und Therapie.

  • Sandra (Donnerstag, 01. Juni 2023 20:00)

    Hallo zusammen
    Ich habe lange nur gelesen und mich nie getraut selber was zu schreiben ich glaube hetzt bin ich soweit um meine Geschichte zu erzählen ich habe Anfang Januar mein Handgelenk gebrochen Radiusfrakrur glatter bruch keine OP konservativ mit 6 Wochen Gips behandelt aber im Gips hatte ich immer Schmerzen und wie taube fingerspitzen. Ich fuhr wieder in Klinik da sagte mir der Arzt es gäbe da eine Erkrankung die Morbus sudeck bzw.crps heißt aber er glaubt es nicht weil er es bisher nur sehr sehr selten hatte er hat dann ein MRT veranlasst das aber groß keine unquffälligkeiten zeigte.Meine Hand sah aber von Tag zu Tag schlimmer aus und die Schmerzen wurden auch immer schlimmer Ergo und KG wurden schon verordnet. Der Arzt hat mich dann zu einem Handchirurg geschickt der die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen hat die Hand war geschwollen bläulich gefärbt ,es wuchsen lange schwarze Haare drauf und ich hatte so eibe Schweiß Bildung in der innen Hand das mir der Schweiß grad am Handgelenk runter lief. Er überwies mich sofort an schnerzklinik die mir Prednisolon gabapentin und sympatikus Blockade an der Hand verordnet hat allerdings ohne großen Erfolg. Wir haben jetzt 6 Monate später und es ist immer noch kein Fortschritt zu sehen nehme inzwischen noch 2x 50mg palexia retard morgens und abends und immer noch nicht schmerzfrei.Heute war ich nochmal zur Kontrolle beim Handchirurg der mir keine große Hoffnung macht das röntgenbild zeigt großflächig entkalkungen des Knochen die Finger wie das Handgelenk sind nahe zu steif.Bin ziemlich verzweifelt und hoffe das mir hier irgendjemand einen Tipp geben kann wo das gleiche Problem hat ich bin über jede Kleinigkeit sehr dankbar
    Liebe Grüße sandra

  • Petra (Samstag, 06. Mai 2023 14:01)

    Ich bin 63 Jahre und hatte 2021 CPRS
    Ich hatte Glück, dass es schnell erkannt wurde und ich konnte mich davon befreien.
    Wer Interesse hat wie,
    hier ein ganz persönlicher Erfahrungsbericht

    - Erst 4 Wochen lang mit unerkanntem Wadenbeinbruch rumgehumpelt
    - nach MRT-》 Diagnose Wadenbeinbruch links, Stilllegen im Aircastwalker (so ein Plastikgips)
    - Nach ca. 4 Wochen war der Aircastwalker am Fuss kaum noch auszuhalten
    - 3 Wochen später kam der Aircastwalker endlich ab und ich hatte sofort
    Schmerzen unter der Fußsohle,
    schmerzen beim auftreten und abrollen auf dem Fuss, stark geschwollenen Fuss und Unterschenkel,
    Fuss war rot und überwärmt
    - Die Schmerzen im Fuss waren schlimmer als vorher mit dem gebrochenen Wadenbein.

    14 Tage später keine Besserung

    Meine Orthopädin hat relativ schnell Morbus Sudeck vermutet und durch erneutes MRT alles andere ausgeschlossen.

    Jetzt war Mitarbeit angesagt.

    Therapie:
    - Schmerzmittel: Etoricoxib 90mg
    (COX-2-Hemmer)
    - Salbe, Massage ... alles was die Durchblutung fördert

    In Absprache mit meiner Neurologin :
    --》 Dosierung Carbamazepin (bisher zur Behandlung von Post Zoster Neuralgie) erhöht.

    Physiotherapie (zu wenig)

    Aber ich habe mir ein paar gute Tips abgeholt.
    Alles dafür tun, dass die Schwellung zurückgeht, dann kommt auch wieder Bewegung rein!

    Also:
    - Jeden Abend 1 Std. Quarkwickel
    - TENS an beide Waden angelegt, dass die Schwellung abfließen kann
    - Lympfdrainage bei beiden Waden mit RENPHO Beinmassagegerät (bei Bekannten geliehen)

    Ganz wichtig, das innere Gleichgewicht zwischen den Füssen wieder herstellen (macht auch die Spiegeltherapie)
    - Beide Füssen gleich behandeln (ausser beim kühlen)
    - Möglichst nicht humpeln!
    - Ich habe immer Wanderstöcke für einen gleichmäßigen Gang benutzt. Wichtig ist, nicht drauf abstützen sondern man gewöhnt sich so leichter das Humpeln ab.

    Das Wichtigste ist den kranken Fuss nicht stillegen, sondern unbedingt weiter bewegen, sonst wird es schlimmer.

    Einen Artikel kann ich noch empfehlen

    https://www.apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/komplexes-regionales-schmerzsyndrom-morbus-sudeck-739507.html

    Versucht Euch von dem kranken Fuss/Hand zu distanzieren, möglichst ignorieren.

    Was soll ich sagen,
    Nach ca. 3 Monaten war alles weg.

    Ich hatte natürlich Glück, je früher ein CPRS erkannt wird je schneller geht es wieder weg.

    Ich glaub das Wichtigste war BEI MIR eine anständige Schmerztherapie,
    Gegen die Schwellung und die Hitze im Fuss kämpfen und dann gleichmäßig laufen! Erst ganz wenig oder im Wasser und dann sehr langsam steigern

    Es war sehr mühsam aber es hat funktioniert

    Ich hoffe dieser Erfahrungsberich hilft der/dem einen oder Anderen weiter.

    Ich wünsche allen gute Besserung

  • Petra (Sonntag, 30. April 2023 01:02)

    Ich bin 63 und hatte 2021 CPRS
    Ich hatte Glück, dass es schnell erkannt wurde und ich konnte mich davon befreien.
    Wer Interesse hat wie,
    hier ein ganz persönlicher Erfahrungsbericht

    - Erst 4 Wochen lang mit unerkanntem Wadenbeinbruch rumgehumpelt
    - nach MRT-》 Diagnose Wadenbeinbruch links, Stilllegen im Aircastwalker (so ein Plastikgips)
    - Nach ca. 4 Wochen war der Aircastwalker am Fuss kaum noch auszuhalten
    - 3 Wochen später kam der Aircastwalker endlich ab und ich hatte sofort
    Schmerzen unter der Fußsohle,
    schmerzen beim auftreten und abrollen auf dem Fuss, stark geschwollenen Fuss und Unterschenkel,
    Fuss war rot und überwärmt
    - Die Schmerzen im Fuss waren schlimmer als vorher mit dem gebrochenen Wadenbein.

    14 Tage später keine Besserung

    Meine Orthopädin hat relativ schnell Morbus Sudeck vermutet und durch erneutes MRT alles andere ausgeschlossen.

    Jetzt war Mitarbeit angesagt.

    Therapie:
    - Schmerzmittel: Etoricoxib 90mg
    (COX-2-Hemmer)
    - Salbe, Massage ... alles was die Durchblutung fördert

    In Absprache mit meiner Neurologin :
    --》 Dosierung Carbamazepin (bisher zur Behandlung von Post Zoster Neuralgie) erhöht.

    Physiotherapie (zu wenig)

    Aber ich habe mir ein paar gute Tips abgeholt.
    Alles dafür tun, dass die Schwellung zurückgeht, dann kommt auch wieder Bewegung rein!
    Also:
    - Jeden Abend 1 Std. Quarkwickel
    - TENS an die Wade angelegt, dass die Schwellung abfließen kann
    - Lympfdrainage mit RENPHO Beinmassagegerät (bei Bekannten geliehen)

    Ganz wichtig, das innere Gleichgewicht zwischen den Füssen wieder herstellen (macht auch die Spiegeltherapie)
    - Möglichst nicht humpeln!
    - Ich habe immer Wanderstöcke für einen gleichmäßigen Gang benutzt. Wichtig ist, nicht drauf abstützen sondern man gewöhnt sich leichter das Humpeln ab

    Einen Artikel kann ich noch empfehlen

    https://www.apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/komplexes-regionales-schmerzsyndrom-morbus-sudeck-739507.html

    Versucht Euch von dem kranken Fuss/Hand zu distanzieren, möglichst ignorieren.

    Was soll ich sagen,
    Nach ca. 3 Monaten war alles weg.

    Ich hatte natürlich Glück, je früher ein CPRS erkannt wird je schneller geht es wieder weg.

    Ich glaub das Wichtigste war BEI MIR eine anständige Schmerztherapie,
    Gegen die Schwellung und die Hitze im Fuss kämpfen und dann gleichmäßig laufen!

    Es ist mühsam aber es lohnt sich

    Ich hoffe dieser Erfahrungsberich hilft der/dem einen oder Anderen weiter.

  • Carolin (Freitag, 21. April 2023 13:22)

    Hallo ihr Lieben,
    Als ich die Diagnose CRPS erhielt, ging für mich erst einmal die Welt unter. Heute spielt das CRPS, zumindest körperlich gesehen, keine große Rolle mehr in meinem Leben. Aber es prägt - wenn man durch eine einfache Verletzung beim Volleyballspiel - plötzlich als Rechtshänderin CRPS in dieser Hand hat, während man gerade eine Ausbildung zur Physiotherapeutin macht. Die Hand konnte keine Berührungen ertragen, bei kleinster Berührung fing ich an zu schreien,sie war rot und steif, sie zitterte, schwoll an bei Bewegung und fühlte sich fremd an. Zum Glück hatte ich damals einen Unfallchirurgen der mich nach 6 Wochen bereits an die Schmerztagesklinik weiterleitete- ein unfassbares Glück, für welches ich immer dankbar sein werde. Auch ich habe Pregabalin und Garbapentin durch- heute benötige ich nach langer Therapie keine Schmerzmittel mehr. Gleich zu Anfang der Diagnose bekam ich eine Serie von Stellatumblockaden. Dadurch wurde die Beweglichkeit der Hand erst wieder möglich und ich konnte die Hand während der Ergotherapie bewegen. Nach der ersten Stellatumblockade war es unfassbar- ich kann mich noch genau daran erinnern wie ich ein Stück Brezel mit meiner Hand abgebrochen habe und ewig vor Freude geweint habe. Zunächst ließ sich meine Hand nur mit einem Novafon berühren bzw. massieren, dieses war sehr angenehm und löste Verspannungen. Meine Ergotherapeutin war hier eine große Hilfe! Einen riesen Durchbruch hat bei mir die sogenannte Spiegeltherapie gebracht, welche in meiner Ergotherapie und danach mehrmals täglich selbst durchgeführt wurde. Mein Gehirn wurde dadurch getäuscht, dass meine rechte Hand keine Schmerzen habe und sich bewegen lässt. Zudem machte ich eine " Graded imaginary Therapie ", ich konnte nämlich lange Zeit die Lage meiner Hand im Raum nicht wahrnehmen. Zur Sensibilisierung machte ich Bäder mit warmen Therapieraps. Auf schmerzhafte bzw. Geschwollene Stellen klebe ich bis heute Gittertape, großflächige Lymphtapes tolerierte das CRPS lange Zeit nicht. Es war alles unfassbar anstrengend und langwierig, es gab oft Rückschläge aber es hat sich gelohnt- Physiotherapeutin bin ich keine mehr geworden- aber alle Anforderungen des Alltags sind für mich bewältigbar- ich habe im Alltag so gut wie keine Probleme mehr. Auch die Kunsttherapie hat mir geholfen, meinen Weg weiterzugehen. Ich bin allen Menschen, die mich auf diesem Weg begleitet haben unfassbar dankbar und wünsche allen Menschen mit CRPS eine schnelle, fachkundige und v.a. einfühlsame Behandlung. Diese Schmerzen kann niemand nachvollziehen, der sie nicht selbst erlebt hat. Es ist wichtig, dass man seine Schmerzgrenzen auch gegenüber TherapeutInnen vertritt und sich Pausen einfordert.
    Ich wünsche euch allen viel Kraft!

  • Caroline (Montag, 17. April 2023 12:23)

    Hallo,
    ich habe im November einen Fahrradsturz erlitten und einen schweren Trümmerbruch am Radius links, wurde eingerenkt und dann operiert. Ich habe seit Januar auch die Diagnose CRps. Mein Schmerztherapeut hat mit eine Sympathikusblockade vorgeschlagen, wie sind da die Erfahrungen. Wie fühlt sich das an?
    Liebe Grüße Caroline

  • Tobias Locke (Mittwoch, 12. April 2023 08:30)

    Hallo zusammen,
    Ich bin Tobi 20 Jahre, und bin Mitte März auf einen Glassplitter getreten, ich hab mir natürlich nichts dabei gedacht.
    Nach einiger Zeit hat der Fuß angefangen stark zu schwitzen, eiskalt zu werden durchgehend, und aktuell nehmen die Schmerzen stechend grade extrem zu. Ich war bei meinem Hausartzt der mir mit hoher Wahrscheinlichkeit mitteilte das es sich um CRPS handelt. Demnächst bin ich noch beim Spezialisten ich habe sehr angst vor der nächsten Zeit...
    Falls jemand auch davor steht oder schon mitten drinnen ist kann mir gerne schreiben.
    LG Tobi

  • Karin (Samstag, 08. April 2023 21:23)

    CRPS linke Hand seit 2013 erkannt 3 Jahre später ein umknick Trauma spät Diagnose müsste damals ein Bruch gewesen sein nach 3 Jahre Hand spastik Schmerzen sagen wir so ich hätte sie freiwillig geopfert kam dann an ein Arzt 3 Jahre Reha akupunktur Spritzen Tramadol weg gedrückt dann funktionierte die Hand wieder aber Schmerzen blieben seit 2019 nach 1 Jahr Krankenhaus habe ich einen Neurostimulator der meine Schmerzen weitgehend nimmt .
    Was mir aktuell fehlt sind Verspannungen Rücken, Hand will wieder in die spastik und KK hat Rezepte gedeckelt gibt keine Langzeit Verordnungen mehr 6x im Quartal und das ist für mich eine Katastrophe weil ich kein Sport mehr machen kann

  • jillian.neu@hotmail.de (Freitag, 07. April 2023 16:59)

    Hallo ihr lieben,
    Ich bin auf diese Seite gestoßen, da mir vor zwei Tagen Morbus Sudeck diagnostiziert wurde.
    Ich bin Tänzerin, 26 Jahre alt und in großer Hoffnung bald wieder tanzen zu können.
    Beim Tanzen habe ich mich auch verletzt und bin seit dem nicht mehr genesen.
    Jetzt komme ich für 4 Woche in ein Krankenhaus um intensiv behandelt zu werden.
    Es tut gut zu wissen, dass ich nicht die einzige mit dieser Diagnose bin aber ich wünsche euch allen eine schnelle Genesung.
    Ist einer/ eine von euch Sportler*in und konnte nach einem Sudeck wieder am Leistungssport teilnehmen?
    Ganz liebe Grüße,
    Viv

  • Ellen van Ee (Montag, 20. März 2023 12:49)

    CRPS rechter Fuß. Wohne südlich von Hamburg. Behandlung zur Zeit in Bremen. ( Haushaltsunfall ) leider nicht BG. Habe gelesen das jemand von euch im Ausland zur Behandlung war, ich wüsste gerne wo.

  • Nicole Backhaus (Dienstag, 14. März 2023 06:35)

    Hallo ihr anderen
    Ich hatte letztes Jahr im Januar ein Arbeitsunfall gehabt wurde operiert am linken unter Arm.
    Mir wurde Diagnostiziert das ich ein crps Typ 2 habe .
    Weiss momentan nicht weiter was ich machen soll denn meinen alten Beruf kann ich leider nicht mehr ausüben.
    Ich mache seit der Operation Ergotherapie und Physiotherapie.
    Weiss einer von euch was ich machen kann

  • Petra (Samstag, 11. März 2023 17:32)

    Hallo zusammen,
    ich habe ein CRPS an der linken Hand und wollte fragen, ob jemand schon Erfahrung mit der Sympathikus Therapie nach Dr. Heesch gemacht hat? Für mich wäre auch interessant zu wissen, ob ein Chiropraktiker helfen kann, eventuelle Blockaden der Wirbelsäule, die den Heilungsverlauf behindern, zu lösen. Ich selbst kann im Moment noch keine Tipps geben, da leider noch nichts geholfen hat. Habe gerade eine Kortisonstosstherapie erhalten, leider mit wenig Erfolg. Vielen Dank für eure Rückmeldungen und liebe Grüße Petra

  • Sonja Pöhlitz (Samstag, 04. März 2023 19:24)

    Hallo ihr Lieben Tapferen, ich hatte/hab einen Sudeck im linken Fuß. Nach den üblichen Jahr Fehldiagnosen, hab ich durch völligen Zufall (Schicksal?) die Schmerzklinik in Feldafing in Bayern gefunden (ich selbst bin aus Baden Württemberg). Dort ist Sudeck eines ihrer Spezialgebiete. Für mich war es der Himmel auf Erden, wo mir nicht nur zugehört,sondern auch geholfen wurde. Mein Fuß hat sich zwar verformt, und tut dies auch noch weiter, aber ich laufe wieder!!! Und zwar Wanderungen von bis zu Dreieinhalb Stunden!!! Letztes Jahr um diese Zeit konnte ich keinen Schritt mehr gehen. Ich kann die Klinik nur wärmstens empfehlen. Liebe Grüße und verliert die Hoffnung nicht. Sonja

  • Marius Reinert (Samstag, 25. Februar 2023 07:47)

    Hallo ich selber bin 36 Jahre und hab leider seit einen Unfall auf der Arbeit im August 2022 CRPS in der linken Hand leider und bin nun im Krankenhaus und möchte so viele Infos haben sie möglich würde mich sehr freuen von ihnen zu hören
    Viele liebe Grüße Marius Reinert.

  • Britta Peetz (Dienstag, 21. Februar 2023 17:39)

    Hallo zusammen,
    auch ich habe etwas Zuversicht mitgebracht: nach einer CRPS-Diagnose im August '22 (Patellaluxation/Bänderiss im Knie) war mein Knie extrem schmerzhaft und steif. Nach einer 5-wöchigen Reha konnte ich mein Knie unter starken Schmerzen und Opiaten passiv bis 70 Grad beugen. Im November fuhr ich dann nach Bad Oeynhausen zu einem Spezialisten für Arthrofibrose und CRPS. Maßnahme: Pregabalin wöchentlich um 50 mg hochfahren bis zur Wirkdosis (max. 600 mg/Tag), Spiegeltherapie, Strombehandlung, Osteopathie und lymphdrainage. Wirkdosis vier Wochen halten und dann wieder langsam ausschleichen. Und es hat geklappt! Ich kann mein Knie aktuell bis 110 Grad beugen und die Schmerzen sind viel besser geworden.
    Ich wünsche allen hier das Beste!
    Viele Grüße
    Britta

  • Beate (Montag, 20. Februar 2023 13:44)

    Hallo, ich habe CRPS 2 im Fuß seit Juli 20. Es wurde nach 8 Wochen diagnostiziert. Leider schlägt keine Behandlung an, Erkrankung inzwischen im rechten Bein. SCS im Januar ist fehlgeschlagen. Im März soll ich eine Hydromorphonpumpe bekommen, hat jemand Erfahrung?
    Dann noch, hätte gerne zu Katharina Daub und zu Gabriele Bender Kontakt

  • Beate (Montag, 20. Februar 2023 13:38)

    Hallo, ich habe CRPS 2 im rechten Fuß seit Juli 2020. Es wurde nach 8 Wochen diagnostiziert, habe gefühlt fast alle Behandlungen durch. Zuletzt im Januar SCS, konnte leider nicht implantiert werden, weil sie keine Linderung brachte, eher noch Verstärkung. Im März soll ich jetzt Hydromorphonpumpe bekommen. Hat jemand Erfahrung? Würde gerne Kontakt zu Katharina Daub und Gabriele Bender aufnehmen.

  • Corbi (Sonntag, 19. Februar 2023 07:09)

    Hallo zusammen!
    Ich weiß gar nicht mehr, wann ich mich das letzte mal in ein Gästebuch eingetragen habe. Ist schon etwas her aber was ich hier loswerden möchte ist folgendes: ich wurde vor 2 Jahren am linken Knie operiert. Es war die 4. OP am selben Knie und ich hatte danach ziemlich heftige schmerzen. Ich habe mehrmals die Rettung gebraucht und war ziemlich oft selber im Krankenhaus, immer nur ambulant und ich wurde jedes mal mit Tabletten gegen die schmerzen nach Hause geschickt. Die haben aber nicht viel geholfen also benutzte ich das operierte Bein nicht viel mit dem Ergebnis eines CRPS, das dann nach etwa einem Jahr nach dem Verdacht darauf bestätigt und diagnostiziert wurde. Ich hatte davon davor noch nie gehört, also verstand ich erstmal gar nichts. Eine Odyssee begann die hier jetzt zu lange wäre um davon zu berichten.
    Jedenfalls habe ich es lange nicht verstanden, dass ich es annehmen muss. heute weiß ich, was das CRPS ist und welche auswirkung es haben kann und dass die prognose meist nicht so gut ist aber es fällt zumindest mal der stress weg, den ich mir selber gemacht habe.
    ich sage danke an diejenigen, die diese seite ins leben gerufen haben weil ich es sonst nicht geschafft hätte, dies zu erreichen.

  • Franziska Gosch (Mittwoch, 15. Februar 2023 04:43)

    Versuch Nr.2, System ist eben abgestürzt beim Senden also nicht wundern wenn in meinem Namen hier etwas doppelt steht. Falls ja tut mir leid.

    Moin ich bin Franzi, 24 und bin aus der Nähe von HH. Bei mir wurde vor kurzem Morbus Sudeck diagnostiziert. Dieser entwickelte sich nach einer Unterschenkelprellung im November 22 und erschließt sich in der linken Extremität, von den Zehen bis kurz unters Knie. Mein Schmerztherapeut hat herausgefunden, dass dies allerdings mein 2er Sudeck ist. Den ersten erlitt ich durch eine Prellung des rechten Fußes Vatertag 22. Er wurde allerdings falsch diagnostiziert und nicht intensiv behandelt.
    Beide Verläufe sind komplett unterschiedlich. Der erste war ein warmer Sudeck, der sich durch sich durch starke Ödeme bis zum Knöchel, konstanten Entzündungssymptomen und starken Schmerzen kennzeichnete und dennoch von alleine nach einem viertel Jahr heilte. Der jetzige ist ein kalter Sudeck und der bisherige Verlauf ist viel schlechter. Ich habe Durchblutungs- und Wundheilungsstörungen, tägliche Schmerzen im Bereich von 3 bis 9 und das Laufen fällt mir immer schwerer. Die Extremität ist eiskalt und blau verfärbt mit Marmorierungen, weswegen ich oft Wärmflaschen benutzen muss. Durch die fehldene Durchblutung ist der Fuß häufig sehr trocken und an einigen Tagen dennoch mit Wasser gefüllt, egal in welchem Hautzustand er sich befindet, er ist im am schwitzen und die Socken abends nass. Zudem wuchsen meine Zehnägel zu Beginn sehr schnell, jetzt allerdings kaum noch und sie sind sehr brüchig und einer der Nägel löst sich. Außerdem wachsen dunkle Haare auf dem Fuß, obwohl ich überall am Körper hellblonde Haare habe. Aber nicht nur an meiner Extremität hat sich das Haarwachstum verändert, denn ich leide seit ein paar Tagen an extremen Haarausfall. Wenn ich meine Hand durch meine Haare streife, ist diese voller Haare, die Bürste ebenso. Auch an Kleidungsstücken und dem Abfluss ist es erkenntlich. Sogar meiner Mutter und meinem ZAHNARZT ist es bei der JÄHRLICHEN Untersuchung aufgefallen. Ich weiß nicht wie ich mit dem Haarausfall umgehen soll, ich bin 24 und war immer gesund und jetzt verliere ich meine Haare. Diesem Freitag hab ich einen kurzfristigen Termin bekommen bei meinem Schmerztherapeuten und werde alles mit ihm besprechen. Klar stehen Schmerzfreiheit und Beweglichkeit über dem Äußeren einer Person, aber meine Haare waren immer mein höchstes Gut und gut gepflegt. Sie ziehen sich wie Kaugummi und fallen dann aus, am ganzen Kopf. Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit Haarausfall bei CRPS? Wenn sich jemand austauschen will, bitte schreibt mir bei Instagram, ich heiße dort: franzigosch
    Meine Mutter hat heute das erste mal geweint und es war schrecklich mit anzusehen. Ich konnte sie zum Glück trösten indem ich ihr sage es sind nur Haare, ansonsten bin ich gesund. Mein Herz schlägt, ich atme und mein Kopf ist kognitiv da. Ich sagte ihr, dass ich irgendwann einen Mann finden werde, der meine Glatze über alles lieben wird und sie poliert, sodass ich jeden ohne Sonnenbrille blende.
    Ich werde jetzt bald meinen Antrag für Pflegegrad ausfüllen und gleichzeitig erfragen inwieweit die Krankenkasse Zuschüsse für Perücken gibt. Ich will gar nicht dran denken wie es ist keine Haare mehr zu haben, aber ich glaube genau das wird passieren. Für meine Mutter will und muss ich stark sein, egal wie schwer es ist. Ich meine das Leben geht weiter, egal ob laufend, humpelnd, gehend und ob mit oder ohne Haare. Wir sind hier, wir existieren und wir dürfen uns nicht verlieren.
    Die Angst die ich heute in den Augen meiner Mutter gesehen habe, will ich nie wieder sehen. Man kann sich immer irgendwie aushelfen, seien es Krücken, Rollstühle, Prothesen oder auch Perücken.
    Die Hauptsache ist es wieder laufen zu können, ohne Schmerzen und ohne Kontrakturen oder Schwund der Muskeln und Knochen.
    Die Frage ist nur wann die Genesung eintritt und ob sie überhaupt kommt und wenn ja in welchem Umfang. Ich will, dass meine Mutter ihr Lächeln zurück bekommt und das wir ohne all diese Sorgen leben können und das Leben auch wirklich ausnutzen um nichts zu bereuen.
    Nochmals, bitte schreibt mir bei Instagram, der Name lautet : franzigosch
    Ich wünsche euch allen vom Herzen das Beste und viel Gesundheit sowie Stärke, auch für eure Liebsten
    Wir treten dem Universum in den Arsch und werden gemeinsam gesund! ❤️

  • Franziska Gosch (Mittwoch, 15. Februar 2023 02:07)

    Hi ich bin Franzi, 24 und aus der Nähe von HH. Im November 22 hatte ich eine Unterschenkelprellung woraus sich ein Sudeck gebildet hat. Dieser befindet sich in der linken Extremität von den Zehen bis kurz unters Knie. Es hat sich durch die jetzige Behandlung herausgestellt, dass dies mein 2er Sudeck ist. Den ersten habe ich mir Vatertag 22 durch eine Prellung des rechten Fußes zugezogen, welcher allerdings nicht konkret diagnostiziert wurde. Beide Verläufe sind komplett unterschiedlich und der jetzige ist wesentlich schlimmer. Zuvor hatte ich einen warmen Sudeck mit sehr starken Ödemen und Entzündungssymptomen, welcher allerdings ohne Behandlung von alleine geheilt ist. Jetzt habe ich einen kalten Sudeck mit stets wechselnden Symptomen. Ich habe Durchblutungs- und Wundheilungsstörungen, die Extremität ist die meiste Zeit unterkühlt sodass ich eine Wärmeflasche benutzen muss, jeden Tag Schmerzen im Bereich von 3 bis 9 und einer entwickelten Spitz-Klumpfuß Stellung. Das Laufen fällt mir von Tag zu Tag schwerer und die Haut ist die meiste Zeit blau verfärbt und das Bein sieht aus als würde es abbauen. Zudem schwitzt der Fuß ununterbrochen, sodass meine Socken, trotz Unterkühlung, abends nass sind. Zu Beginn wuchsen die Zehnägel sehr schnell, jetzt wachsen sie kaum noch und ein Nagel ist dabei sich zu lösen. Auch das Haarwachstum ist gestört. Leider nicht nur an der betroffenen Extremität, sondern auch an meinem Kopf. Ich habe seit ca einer Woche Haarausfall, die Haare lassen sich wie Kaugummi ziehen und fallen dann aus, ohne Schmerzen. Ich bin 24, war immer in der Pflege tätig was ich wohl nie wieder kann und habe Haarausfall, so stark das er meiner Mutter und meinem ZAHNARZT bei einer JÄHRLICHEN Kontrolle aufgefallen ist. Ich hab diesen Freitag einen kurzfristigen Termin bei meinem Schmerztherapeuten um Absprache zu halten. Klar ist schmerzfreiheit wichtig, aber ich bin 24 und meine Haare fallen aus und ich weiß absolut nicht weiter. Hat jemand ähnliches durchgemacht? Im schlimmsten Fall werde ich mit der KK klären eine Perücke zu bekommen, aber Angst habe ich trotzdem, vor allem vor den Blicken der Menschen. Wenn sich jemand austauschen möchte, bitte schreibt mir bei Instagram, ich heiße dort: franzigosch
    Meine Mutter ist auch völlig am Ende und sie musste heute weinen als sie das Handtuch voller Haare gesehen hat. Es glich einer Dusche mit Chemotherapie Außerdem werde ich die Woche einen Antrag auf Pflegegrad stellen und mich informieren ob ich ein Stipendium beantragen kann, wenn die Krankheit chronisch wird. Mein Ziel ist es Pflegepädagogik zu studieren um Lehrerin zu werden, das ist mein größter Traum, ich wollte nur vorher gerne die Ausbildung machen, um Erfahrungen zu sammeln und die Gefühle meiner vielleicht zukünftigen Schüler nachvollziehen zu können.
    Des Weiteren werde ich erfragen, ob ich einen Rollstuhl bekommen kann, da das Laufen wie gesagt immer problematischer wird und meine Ausdauer gleich 0 geworden ist, selbst kurze Strecken erschöpfen mich direkt.
    Nächsten Monat werden mir die Weisheitszähne gezogen, damit ich im weiteren Verlauf Bisphosphonate nehmen kann. Alle 4 müssen raus und ich habe riesige Angst, weil ich nie ein Problem mit meinen Zähnen hatte.
    Als meine Mutter heute weinte, habe ich sie mit den Worten getröstet, dass es nur Haare sind und sie sich keine Sorgen machen muss, da mein Herz schlägt, ich atme und sonst auch alles gesund ist. Ich sagte ihr, dass irgendwann ein Mann meine Glatze so abgöttisch lieben wird, dass er sie poliert und man ohne Sonnenbrille geblendet wird. Da musste sie endlich wieder lachen. Ich realisiere die Situation noch immer nicht ganz und unterdrücke viele meiner Gefühle und Ängste, um mich nicht zu verlieren. Gleichzeitig muss und will ich für meine Mutter stark sein, ich bin ihre Tochter, 24 und bin sehr krank, ich ertrage es nicht diese Angst in ihren Augen zu sehen. Klar ist es scheiße seine Haare zu verlieren, gerade für mich denn sie sind mein höchstes Gut, aber sie wachsen wieder und selbst wenn nicht kann ich mir irgendwie aushelfen mit Perücken. Die Hauptsache ist es wieder laufen zu können, ohne Schmerzen und ohne Kontrakturen oder Schwund der Muskeln. Die Frage ist nur wann die Genesung eintritt und ob sie überhaupt kommt und wenn ja in welchem Umfang. Ich will, dass meine Mutter ihr Lächeln zurück bekommt und das wir ohne all diese Sorgen leben können und das Leben auch wirklich ausnutzen um nichts zu bereuen.
    Nochmals, bitte schreibt mir bei Instagram, der Name lautet : franzigosch
    Ich wünsche euch allen vom Herzen das Beste und viel Gesundheit sowie Stärke, auch für eure Liebsten
    Wir treten dem Universum in den Arsch und werden gemeinsam gesund! ❤️

  • Christin (Mittwoch, 08. Februar 2023 22:21)

    Hallo, ich heiße Christin und bin 50 Jahre alt. Ich habe mir im August letzten Jahres nach einem Fahrradunfall eine distale Radiusfraktur im rechten Arm zugezogen. Diese wurde eine Woche später operiert.
    Habe jetzt eine Platte drin. Gleich nach d OP Tag ging die starken schmerzen los
    Es fühlt sich am als ob jemand permanent mit einem Bügeleisen über mein Handy fährt. Habe das auch den Ärzten gesagt, diese meinten nur das dies normal wäre. Zehn Wochen später immer noch das gleiche problem und dann hat mein Arzt auch den Verdacht geäußert das es ein Sudeck seien könnte ( nachdem ich ihm gesagt hatte das meine Physiotherapeutin diese Vermutung schon geäußert hatte). Dann ging das laufen von Arzt zu Arzt los. Manche durften mich nicht behandeln, da es ein BG Fall ist. Jetzt bin ich seit Januar 2x im Monat in der Schmerzambulanz in Hannover. Bekomme zusätzlich Ergo. Ich bekomme APM und Ohrakupunktur bei mir in der Nähe in der Physiotherapie. Was auch für eine halbe bis Stunde etwas Schmerzlinderung erwirkt. Ich kann keine Nacht durchschlafen, bin jede Stunde wach. Und die Medikamente, die ich bis jetzt bekommen habe wirken leider gar nicht. Ergo und Physiotherapie haben auch die Vermutung, dass es eventuell auch an der Platte liegen könnte. Ich war jetzt bei vier Ärzten aber alle sagen Platte liegt gut und sie würden sie nicht rausnehmen, da es sonst schlimmer werden könnte. Ich bin mittlerweile sehr mürbe geworden. Wie ich hier schon oft gelesen habe fühlt man sich oft nicht ernst genommen, so geht es mir auch. Ich möchte endlich, daß das aufhört und wieder arbeiten. Es nervt nur noch. Ich wünsche euch allen eine gut Besserung

  • Ute (Dienstag, 24. Januar 2023 20:18)

    Hallo, ich bin vor einem Jahr die Treppe runtergestürzt und habe mir das Sprunggelenk gebrochen. Nach der OP hatte ich Höllenschmerzen. Bin zu verschiedenen Orthopäden und mehrmals ins Krankenhaus, habe Ibuprofen, Novalin und Tilidin genommen, hat aber nix geholfen.
    Ich habe mich dann im DRK Schmerzzentrum in Mainz vorgestellt und die haben ca 5 Wochen nach der OP CRPS diagnostiziert. Ich wurde dort psychisch, medikamentös und physiologisch sehr gut behandelt und nach drei Wochen mit einer deutlichen Besserung der Schmerzen entlassen. Habe nun ein Jahr Physiotherapie hinter mir. Mit viel Kraft und starken Schmerzen wurde der Fuß wieder beweglich gemacht. Nachdem ich ca 3 Monate im Rollstuhl gesessen hatte und einige Zeit an Krücken gelaufen bin kann ich nun ohne Gehhilfe wieder laufen, Radfahren und Autofahren. Die ursprüngliche Beweglichkeit des Fußes habe ich noch nicht erreicht und in Bewegung habe ich auch immer noch Schmerzen, aber nicht zu vergleichen mit den Schmerzen und der Steifigkeit des Fußes zu Beginn der Erkrankung. Ich kann das Schmerzzentrum nur wärmstens empfehlen!!! Sehr fachkompetente Ärzte !!

  • Bianka (Montag, 23. Januar 2023 21:56)

    Hallo, ich heiße Bianka, bin 48 Jahre alt und ich hatte im Okt. 2022 einen Treppensturz, Bänderriss mit wochenlangen Ruhigstellung etc. Nachdem ich Anfang Januar immer noch einen geschwollenen Fuß hatte und mein Gelenk stark unbeweglich ist, diagnostizierte meine Orthopädin CRPS. Jetzt bekomm ich Physiotherapie und Lymphdrainage gegen die
    Schwellung. Auch wurde mir ein Schmerztherapeut empfohlen. Der möchte mir jetzt Tilidin verabreichen. Und meine Frage dazu ist: Hat jemand Erfahrung mit Tilidin und CRPS? Wenn ja, wäre ich sehr dankbar über einen kurzen Bericht. Lieben Dank allen gute Besserung. Bianka

  • Brigitte (Sonntag, 22. Januar 2023 17:11)

    Hallo zusammen, ich bin 66 Jahre alt und hatte 2019 „einen leichten Sudeck“ am linken Fuß. Es lässt sich nicht sagen, ob der Sudeck auftrat, weil sich am mittleren Mittelfußknochen ein Überlastungsbruch anbahnte oder sich durch Stress entwickelt hat mit der Folge eines Knochenödems am mittleren Mittelfußknochen. Der Orthopäde hat es schnell erkannt aber möglicherweise etwas zu zaghaft behandelt. Ich war für fast ein Jahr auf Gehstützen angewiesen. Anfang 2021 bin ich nachts über das Fußende von dem Bett meines Mannes gefallen und habe mir einen kleinen Riss und eine minimale Absplitterung an der Großzehe zugezogen. Eine Woche später war der Fuß leuchtend rot und das Zehenendgelenk steif. Ich hatte noch Gabapentin. Die Schmerzen gingen vorüber, der Zeh ist noch immer steif. Im November 2021 hatte ich einen Unfall auf dem Bürgersteig durch einen unbekannten großen Hund mit Bruch des Tibiakopfes und Anriss des vorderen Kreuzbandes. Ich konnte noch über die Hocke aufstehen, aber eine Stunde später war das Kniegelenk wie festgestellt (keine volle Streckung und Beugung nur 90 Grad). Mein Verdacht auf Sudeck wurde abgewiegelt und erst im März 2022 mit Gabapentin und Etoricoxib reagiert. Ganz langsam besserte sich der Schmerzzustand, nicht die Beweglichkeit. Nach Monaten mit Gehstützen fühlte ich mich zu Weihnachten hin wieder ein wenig menschlich. Dann kam eine Coronainfektion und über Nacht war ich wieder sieben Monate zurück. Das Knie schwillt an, schmerzt bis manchmal in die Leiste, ist rötlich/blau verfärbt und 1,6 Grad kälter als das andere. Wieder Gabapentin und Entzündungshemmer und ein bis zwei Gehstützen. Alles war immer am linken Bein. Ich kann langsam nicht mehr.

  • Britta Giesecke-Dahmen (Donnerstag, 19. Januar 2023 10:03)

    Hallo, ich heiße Britta, bin 49 Jahre alt und wohne in der Nähe von Köln. Bei mir wurde 2020 im rechten Handgelenk eine Arthroskopie gemacht. 7 Monate später bekam ich die Diagnose CRPS. Es war und ist ein langer und sehr schmerzhafter Leidensweg, den die meisten leider nicht nachvollziehen können. Man fühlt sich oft unverstanden und allein gelassen. Der Kampf macht einen müde und es kostet viel Energie sich durch den Tag zu bringen. 2022 bekam ich einen Neurostimulator implantiert. Dieser nimmt mir nicht den kompletten Schmerz, jedoch zumindest 80% vom Ruheschmerz. Wenn meine anderen Erkrankungen nicht zu schmerzhaft sind, kann ich durch die SCS Sonde nachts wenigstens wieder etwas schlafen. Unter Belastung habe ich sehr starke Schmerzen und kann ohne Schiene kaum noch eine Tätigkeit ausführen. Das Handgelenk ist steif und jede noch so kleine Bewegung in das Handgelenk hinein löst Höllenschmerzen aus. Kein Medikament hat es geschafft etwas Linderung zu schaffen.
    Wenn jemand Lust auf einen Austausch hat, der kann mich gerne auf Instgram kontaktieren ( _bripics_). Ich würde mich sehr freuen.
    Ich wünsche allen Betroffenen ein liebe- und verständnisvolles Umfeld mit erträglichen Schmerzen!
    Ganz liebe Grüße
    Britta

  • Maria Hartmann (Mittwoch, 18. Januar 2023 21:19)

    @ lesia können wir uns austauschen

  • Frieda (Dienstag, 17. Januar 2023 08:14)

    Hallo,
    ich habe nach einer Radius-Fraktur und OP die Diagnose CRPS erhalten. Ich habe sehr starke Schmerzen und keine Beweglichkeit. Bisher habe ich leider noch keinen Ansprechpartner in Rheinland-Pfalz gefunden.
    Ich wollte auch gerne bei der Besucherin Mare nachfragen - sie spricht in ihrem Gästebucheintrag vom 4.10. von einer Behandlung im Ausland, die gut angesprochen hat?
    Ich weiß leider nicht, wie man auf andere Gästebucheinträge antworten kann.
    Über ein kurzes Feedback würde ich mich sehr freuen.
    Herzliche Grüße und Dankeschön
    Frieda

  • Lesia (Mittwoch, 07. Dezember 2022 11:14)

    Hey mein Name ist Lesia. Ich bin 18 Jahre alt und leide seit vier Jahren an CRPS. Zum Glück wurde die Krankheit gestern bei mir endlich festgestellt. Ich hatte einen langen Weg. Ich war immer wieder bei Ärzten und habe keine oder falsche Diagnose bekommen. Ich finde das genau solche Krankheiten bei Ärzten bekannt sein sollte. Ich musste Leider erfahren das bei mir vermutlich keine Heilung oder Verbesserung geben wird. Es macht mich so traurig, man sagte mir hätte man es früher gewust könnte man mehr machen.

  • Monika (Dienstag, 06. Dezember 2022 20:43)

    Guten Abend,
    Ich habe vor 10 Tagen eine distale Radiusfraktur erlitten und einen Oberarmgips/schale in der Notaufnahme erhalten. Nach 7 Tagen höllische Schmerzen bekommen, gestern dann Gips ab, kurz geröntgt, Gips wieder an. Fand ich schon sehr merkwürdig Abends hab ich mir den Gips selber abgenommen weil ich das Gefühl hatte, das der Arm und die Hand unbedingt Raum und Platz brauchen. Heute zu meinem Orthopäden hin, der sehr besorgt war und mit mir hofft, das ich nicht Morbus Sudeck hab. Ich trag jetzt eine abnehmbare Schiene/Ortese, nehme entzündungshemmende Medikamente und hoffe das alles gut wird.
    Ich hatte vor 1,5 Jahren nach einer Fuss-OP schon Verdacht auf Morbus Sudeck.
    Ich komme aus Hamburg und hoffe hier auf Austausch.
    Liebe Grüße
    Monika

  • Katharina Daub (Donnerstag, 01. Dezember 2022 15:28)

    Hallo,
    bei mir wurde vor einer Woche Morbus Sudeck im linken Fuß diagnostiziert.
    Ich hatte Ende September einen Unfall beim Bouldern und bin von der Wand gefallen
    , wobei ich mir den Talus zertrümmert habe und Innen-sowie Außenband abgerissen hab.
    Zehn Tage später wurde ich operiert und ab da fingen die schlimmen schmerzen an. Mein Schmerztherapeut meinte, dass ich ein Leitbild wie im Lehrbuch aufweise.....toll..... Ich bin 32 Jahre alt und kann zur Zeit weder auftreten noch gehen, da das Gelenk sich nur minimal bis garnicht bewegen lässt. Ich wäre froh, wenn ich jemanden zum Austausch finden würde. Möchte alles dafür tun wieder auf den Fuß zu kommen:)
    Grüße
    Katharina

  • Carmen Müller (Mittwoch, 23. November 2022 05:05)

    Hallo liebe Leidensgenossen,

    Wer hatte schon Erfahrung mit Bisphosphonaten?

    Würde mich über eine Antwort freuen !

  • Carmen Müller (Sonntag, 20. November 2022 08:22)

    Hallo
    Ich , Bin 55 Jahre und weiblich,hatte am 21.8.2022 einen Fahrradunfall . Ich wurde vom Fahrrad gestoßen wohlgemerkt. Dabei zog ich mir Einen komplexen offenen distalen Radiusbruch und eine Luxation am Ellenbogen zu. Ich wurde Not operiert bekam Fixateure und eine Woche später eine Platte ins Handgelenk. Ich hatte drei Wochen eine Gipsschiene danach 2 Orthesen.
    Am 14.9.2022 drei Wochen nach der Gipsschiene, kam der Verdacht auf
    CRPS. Meine Hand ist geschwollen auch die Finger und ich habe eine extreme Bewegungseinschränkung wenn sie herunter hängt, wird sie schnell blau und dick. Ich habe brennende und stechende Schmerzen. Jetzt bekomme ich eine Schmerztherapie,ErgoTherapie, und Physiotherapie.
    Es ist sehr traurig, denn ich bin selbstständig in der Fußpflege, Alleinstehende, habe den Unfall nicht verschuldet Und jetzt noch viele Probleme zusätzlich. Es ist psychisch sehr belastend für mich.

  • Marie w (Sonntag, 13. November 2022 14:33)

    Bei mir wurde 2018 mit 69 Jahren Arthrose diagnostiziert, mit mehreren gescheiterten Versuchen, wieder fit zu werden, ich gab die Hoffnung aufgrund der Schmerzen und Schwellungen meiner Hüfte und Gelenke auf. Im Juni 2019 stieß ich in einem Kommentarbereich auf Dr.Azens Namen, in dem eine Dame aussagte, dass Dr.Azen ihren Mann mit pflanzlichen Präparaten von Osteoarthritis geheilt hatte. Ich kontaktierte den Arzt, er stellte mir einige Fragen, die ich beantwortete, und er versicherte mir, dass seine Kräuter mich dauerhaft heilen würden. Ich bestellte sein Protokoll und seine Logistik war wirklich schnell und unkompliziert. Ich habe das Medikament bekommen und es nach Anweisung des Arztes angewendet. In weniger als einem Monat begann ich eine Besserung zu sehen und innerhalb von vier Monaten war ich völlig frei von Arthritis. Bis jetzt hatte ich noch nie Schmerzen irgendwo um mein Gelenk oder meine Hüfte herum. Sie können Dr.Azen über dr.azensacredtemple@gmail.com.com kontaktieren oder ihm direkt auf WhatsApp unter +2348133500051 schreiben. Ein unerwarteter Besuch hat mein ganzes Leben dank Dr. Azen Sacred Temple für immer verändert

  • Heike Weidauer (Freitag, 21. Oktober 2022 13:04)

    Hallo, ich bin 55 Jahre, habe vor 4 Wochen eine Eppeingplastik nach Rhizarthrose erhalten. Nach etwar 7-8 Tagen nach der Hand Op begann ein brennen und kribbeln auf der Haut welches sich vom Daumen bis in den Unterarm zieht. Die Schmerzen sind immer da , nur die Intensität ist bei Belastung und Berührung deutlich stärker so als hätte man sich verbrüht. Die Haut sieht normal aus. Der Daumen und das Handgelenk, teilweise auch die Finger, sind nich geschwollen . Kann mir jemand sagen ob das
    noch normal ist nach der Operation?

  • Dejan Pavuk (Sonntag, 16. Oktober 2022 10:35)

    CRPS Linkes Sprunggelenk

  • Gabriele Bender (Samstag, 15. Oktober 2022 14:02)

    Hallo, guten Tag, ich bin Gabi 55 Jahre. Seit einem Wegeunfall Nov 2018, OP 2020, Sprunggelenk links, Anriss Sehne außen. Ist der Verdacht seit Juni 2021 CRPS. Habe starke Nervenschädigung durch OP am Nervus Suralis. Krampfschmerzen in Zehen, Außenseite Fuß und Wade. Minimale Belastung schon unmöglich, ob auf der Stelle Stehen, Laufen und längeres Sitzen. Nehme seit April 2022 Amineurin 20mg abends. Da nachts auch Unruhe und Schmerzen im Fuß. Die Berufsgenossenschaft akzeptiert diese Diagnose nicht. War schon überall in Schmerzklinken, Rehas sowie Untersuchungen in BG Klinik. Durch meine Bilddokumentation fühlen sich die Ärzte angegriffen und stehen ratlos da. Ich werde nicht für voll genommen.
    Wäre auch froh über "Fuß-Sudeck" von Euch zuhören. Vielleicht gibt es noch andere Wege um akzeptiert zu werden. Das Kämpfen schlaucht mich sowie meinen Fuß. :-(

Hier geht es weiter zum Newsletter

 

Newsletter

Druckversion | Sitemap
© CRPS Selbsthilfe Bremen

Erstellt mit IONOS MyWebsite. //